Start Newsarchive

News

Aktualisiert (Freitag, den 24. Oktober 2014 um 22:46 Uhr)

Jeden zweiten Tag bis zur Veröffentlichung unserer Scheibe RockItDeEP am Freitag den 13. Juni stellen wir Euch einen neuen Studioclip online.

Every second day until the release of RockItDeEP on friday june the 13th we will upload a  brandnew out of the studio videoclip.

Here are the clips:
Part 1: "INaCROSSFIRE" (02.06.2014 )
Part 2:
"ONaMISSION" (04.06.2014 )
Part 3: "WHATyouWANNA" (06.06.2014)
Part 4: "GETyourKICKS" (08.06.2014)
Part 5: "WOohOHohOH" (10.06.2014)
Part 6: "NOmoreVICTIMS" (12.06.2014)


 

Aktualisiert (Sonntag, den 16. November 2014 um 13:23 Uhr)

Augen auf! Am Freitag, den 20.06.2014 ist Premiere unseres "Unseen" Videos. 5:45 Min. Selbstironie, fesche Brillen, eine Einführung in die Farbenlehre und Dust & Bones mal ganz anders. Der totale Durchblick... oder auch nicht? Wir werden sehen... have fun... RockItDeEP!

Open your eyes! On friday 20.06.2014 our "Unseen" videoclip celebrates its premiere. 4:51 Min. self-irony, nice glasses and an introduction in the theory of colours. Dust & Bones from another sight. Clear view... or maybe not? Wait and see... have fun... RockItDeEP!




 

Aktualisiert (Sonntag, den 16. November 2014 um 13:18 Uhr)



Unser neues Video zu "FightTheBlackDog" jetzt auf unserem You Tube Channel. Das Video beinhaltet Livebilder unserer Show auf dem Dalmstock Open Air 2013... RockItDeEP!

See our new video "FightTheBlackDog" on our You Tube Channel
! The Video contains live footage of our show at the Dalmstock Open Air in Germany 2013... RockItDeEP!


   

Aktualisiert (Samstag, den 25. Oktober 2014 um 01:10 Uhr)

Legacy #91:
Eier, wir brauchen Eier – das mittlerweile zum geflügelten Ausdruck gewordene Zitat eines früheren Torwarts von Bayern München kommt dem Zuhörer von DUST & BONES jüngsten Output, „RockItDeep“, schon bei den ersten Klängen des Openers „Fight The Black Dog” in den Sinn. Tiefgestimmte Gitarren, räudiger Gesang, ordentlicher Groove und dazu noch ein prägnanter Refrain: Im Gegensatz zu Oliver Kahn sitzen dem Heavy RockVierer aus Backnang die Klöten aber richtig dicke in der Hose. Schnörkelloser, aufs Wesentliche reduzierter, harter, punkiger Rock, Hard RockGrooves und jede Menge Spaß in den
staubigen Knochen, heißt es in der Info zur sieben Track starken Mini – kann man so stehen lassen. Die Songs pendeln zwischen lässigem Gerocke der Motörhead’schen Prägung, einer guten Portion Dreck und Ausflügen in Richtung Punk (‚Intermission‘) plus variablem Gesang, Gitarrensoli und einer Menge Gangshouts. In textlicher Hinsicht gibt es obendrein viel Augenzwinkern und Humor. Wer also auf erdige Rockmusik steht, wird hier eine knappe halbe Stunde lange an der richtigen Stelle gekrault werden. Oder, um es nicht mit Kahns, sondern den Worten der Ramones zu sagen, die im coolen „Say Hello (To A Bunch Of Idiots)” zitiert werden: Hey Ho Let’s Go. www.dustandbones.de. (MR, 12/15)


 

Aktualisiert (Dienstag, den 04. November 2014 um 20:25 Uhr)

"Eier, wir brauchen Eier […] Wer also auf erdige Rockmusik steht, wird hier eine knappe halbe Stunde lange an der richtigen Stelle gekrault werden […]"
Legacy #91 (12/15)


„Rock ‘n’ Roll ain’t no noise pollution“, sang Brian Johnson anno Blumenkohl und hatte damit sicher nicht nur seine eigene Kapelle, sondern auch Bands wie DUST & BONES aus Backnang im Ländle im Sinn […] Vor allem live dürfte der rotzige Mix aus Hardrock, Rock ‘n’Roll und ein wenig Punk ordentlich Arsch treten […]"
Rock Hard Magazin Vol. 326 (7/10)


"Genial finden wir die Betonung des Wortes “EP” in “DeEP”. […] Eine solide Rockproduktion und ein super Mix machen dieses Werk zu etwas Besonderem. Rock Fans, die es punkig mögen, können gerne bei Dust & Bones zugreifen."
SheWolf.eu (8/10)

"DUST & BONES überzeugen durch eindringliche Kick Ass Riffs mit einer Menge Groove. Die EP bringt es zwar nur auf eine Spielzeit von knapp 28 Minuten, dafür haben die sieben Songs aber alle eine Menge Charisma […]
MetalFactory.ch (7.6/10)


"Auf dem kurzen Silberling finden sich schön dreckig, verzerrte Gitarren. Eine leicht rohe und kratzige Stimme, die kraftvoll drückt […] Die Refrains gehen sofort ins Ohr und bleiben hängen. Der punkige Einschlag ist nicht zu überhören […]"
Metal Only (7/10)


Alle Reviews von Yeah bis Bäh ;-) hier!


   

Seite 1 von 8